Frequenz bietet Stromproduktion mit automatisierten Verkauf an

23.02.2022

Zur richtigen Zeit, Strom produzieren, verbrauchen und verkaufen. Dies können nun Unternehmen, ab einem Stromverbrauch von 100.000 kWh, dank intelligenter Energie-Infrastruktur vom frischen Start-up Frequenz.

Das Berliner Unternehmen ist eine autonome Mind-Plattform die darauf abzielt, eine neue Art und Weise, wie erneuerbare Energie in Echtzeit erzeugt, verbraucht, gehandelt und gespeichert werden, zu optimieren und zu automatisieren.

Die selbständige Plattform “Frequenz” bietet eine autonome Denkplattform an, die den Energiesektor revolutionieren soll. Der Strombedarf und die Erzeugung erneuerbarer Energien werden verwaltet, um den Umsatz und die Rentabilität. Dies ermöglicht eine Künstliche Intelligenz gepaart mit der selbständigen Kommunikation von Maschinen und Batteriespeichertechnologien, sodass Firmen ihre Kosten senken und ihren Profit erhöht bekommen.

Das neue Startup definiert sich als “Energie als Service Platform”. Die Gründer, Thomas Nicolai, Lars Kirchhoff und Thomas Brandhoff, haben damals schon sehr profitabel Ihr Unternehmen Sociomantic verkauft.

7-stellige Summe bereits in Frequenz investiert

Der Großinvestor von Frequenz “Florian Leibert”, beteiligt sich mit satten 21% an der Firma und ist einer der erfolgreichsten deutschen Gründer im Silicon Valley.

Das Frequenz-System arbeitet zu verschiedenen Uhrzeiten, angepasst an die Anforderungen des Unternehmens. Die Animation zeigt in einem Tagesablauf, einfach dargestellt wie die AI/ML-gesteuerten Anwendungen funktionieren.

Die Animation zeigt zum Beispiel, dass um 4:30 Uhr, sehr viel Windenergie im Stromnetz ist und die Spotpreise negativ sind. Anschließend wird um 7 Uhr die gespeicherte Windenergie in Stromnetz eingespeist und das Einkommen erhöht sich, anhand des Schaubilds.

Der Kunde erhält Ergebnisse von Hochauflösenden Messungen in Echtzeiterkennung für eine schlaue Verbrauchs und Produktionsüberwachung. Dadurch wird eine detaillierter Energieverbrauch der Geräte angezeigt. Damit der Strom auch höher weiter verkauft werden kann, analysiert die Software vorher die Produktion und den Energieverbrauch um eine Prognose zu erstellen und zur richtigen Zeit handeln kann.

Desweiteren wird die Stromherstellung durch Photovoltaik so optimiert das sie so wirtschaftlich wie möglich davon profitieren können und der CO2 Ausstoß gesenkt wird. Der überschüssige Strom kann dann zum nachhaltigen Crypto Mining verwendet werden.

Zusammenhängende Posts

securious: Günstig und automatisiert Ihre IT-Sicherheit

Greenbill macht Papier-Kassenbons überflüssig

Rauchen aufhören mit der Smokify-App!?

Sie können unter Angabe eines Links zu techzeitung.de unsere Artikel kopieren und in anderen Beiträgen und sozialen Netzwerken teilen und als Quelle verwenden.

Wöchentliche Benachrichtigungen zu den neuen Beiträgen in unserem Newsletter.

Subscriben Sie unseren Newsletter jetzt, um über alle Neuigkeiten informiert zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert