IoT-Netzwerk Ausbau in Deutschland durch das Startup melita.io

02.02.2022

Ein Berliner Startup, das Teil der maltesischen Melita Group ist baut Ihr IoT-Netz auf LoRaWAN-Basis in Deutschland aus. Das LoRaWAN-Netzwerk (Long Range Wide Area Network) kann über einzelne Gateways mehr als ein paar 100 Quadratkilometer abdecken. Damit eine Geräte-zu-Geräte Kommunikation und das Internet der Dinge für Firmen in ganz Europa verfügbar sind.

Das Netzwerk erlaubt elektronischen Geräten miteinander zu kommunizieren, dass in Zukunft mehr als 24,6 Milliarden Geräte verbunden sein werden. LoRaWan ist eine Technologie mit ähnlichen Eigenschaften wie Narrowband IoT (NB-IoT): Die Signale dringen bis in den Untergrund oder in Gebäuden ein und verbrauchen sehr wenig Strom. Diese Sensoren, der LoRaWan oder NB-IoT verwenden, können 10 Jahre lang mit einer Batterie betrieben werden, ohne es aufzuladen.

Die Entscheidung, zusammen mit den Investoren und den EQT Partner, melita.io zu gründen, basiert darauf, dass aufgrund der einfachen Anpassbarkeit ein großes Potenzial in Deutschland für dieses LoRaWAN-Netzwerk gesehen wird.“ EQT Partners sind in Nordeuropa und in Asien tätige Investitionsgruppe für Risiko- und Beteiligungskapital mit dem Sitz in Stockholm.

Laut Angaben von melita.io sagt Harald Rösch CEO des Unternehmens: „Es ist die Wahrheit, dass ohne Sensoren sowohl in der Wirtschaft als auch in unserem Alltag fast nichts funktioniert. Sie sind die Schlüsseltechnologie für die vernetzte Welt und das Internet der Dinge (IoT) und verbessern die Effizienz von Produktion und Prozessen. Durch die Implementierung eines IoT-Netzwerks auf Basis von LoRaWAN möchte melita.io ein zugängliches Netzwerk unabhängig vom verwendeten Sensor schaffen, während die Daten in den Händen des Kunden bleiben und eine sichere und effiziente Verarbeitung gewährleisten. So kommen deutsche Unternehmen und Verbraucher in den Genuss der Vorteile, die IoT verspricht.“

Diese Technologie kann Verbindungen für folgende Bereiche bereitstellen:

Car-Pooling, Smarte Müllabfuhr, Gesundheitswesen, Fuhrpark Tracking und darüber hinaus auch die Landwirtschaft automatisieren, damit der Wasserverbrauch dank der von Sensoren gesammelten Daten um bis zu 30 Prozent gesenkt wird und zusätzlich den Ernteertrag erhöht, da die Düngung so optimal eingestellt werden kann. Indem Sensoren im Boden platziert werden, ohne dass Sie im Stromnetz angeschlossen sein müssen.

In einem anderen Beispiel haben Sensoren in Abfallbehältern, die den Füllstand anzeigen, einem Kunden geholfen, die Sammlung von wiederverwertbaren Abfällen um fast 40 Prozent zu steigern und gleichzeitig die Entfernung zur Sammlung um 20 Prozent zu reduzieren, wodurch die CO2-Emissionen insgesamt reduziert wurden. 

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates Harald Roesch ist überzeugt dass melita.io bereits ein bedeutendes Internet-of-Things-Geschäft mit LoRaWAN-Technologie in Deutschland in mehreren Sektoren aufgebaut hat, von der maltesische Unternehmen jetzt profitieren können.

Zusammenhängende Posts

So analysieren Sie Kryptoprojekte für Investitionen

Sie können unter Angabe eines Links zu techzeitung.de unsere Artikel kopieren und in anderen Beiträgen und sozialen Netzwerken teilen und als Quelle verwenden.

Wöchentliche Benachrichtigungen zu den neuen Beiträgen in unserem Newsletter.

Subscriben Sie unseren Newsletter jetzt, um über alle Neuigkeiten informiert zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert