Perspektiven des Ökosystems Polkadot

29.03.2022

Ab 2020 wurde deutlich, dass es bereits viele führende Blockchains gibt und ihre Zahl nur noch wachsen wird, und zwar ohne Qualitätsverlust. Danach wurde das Problem der Kompatibilität dieser großen Netzwerke relevant – Ethereum, Binance Smart Chain, Avalanche und viele andere.

Cross-Chain-Bridges, die diese Netzwerke verbinden, lösten nicht alle Probleme, sodass mehrschichtige Ökosystemlösungen wie Polkadot auftauchten. Jetzt hat das Projekt bereits eine Kapitalisierung von mehreren Milliarden Dollar, es entwickelt immer mehr neue Lösungen, und seine Zero-Level-Blockchain-Lösungen sind mit großen Aussichten verbunden.

Nachteile von Layer-1-Netzwerken

Standardnetzwerke der ersten Ebene (Layer 1), wie Ethereum, Solana oder Binance Smart Chain sind Top-Projekte im Bereich Kryptowährungen, sie entwickeln und entwickeln dynamisch neue Lösungen. Sie sind jedoch nicht ohne gewisse Nachteile und Einschränkungen, die mit einer geringen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Blockchain einhergehen.

Dies liegt vor allem daran, dass die Blockchain-Technologie selbst keine Änderungen am Netzwerk ermöglicht, um beispielsweise eine Transaktion abzubrechen. Wenn ein bestimmter Satz intelligenter Verträge in die Blockchain programmiert oder eine Dapps (dezentralisierte App) darauf bereitgestellt wird, kann dies außerdem nur nach dem Hauptalgorithmus funktionieren.

Vereinfacht gesagt sind Layer-1-Blockchains nicht sehr anpassungsfähig, sie sind nur an ein enges Aufgabenspektrum angepasst und schwer veränderbar. Wenn ein Startup Dapps auf einer solchen Blockchain einsetzen möchte, muss es seine Umgebung an die Ausgangsbedingungen der Layer-1-Blockchain anpassen.

Außerdem gibt es bereits so viele konkurrierende Layer-1-Blockchains, dass das Problem der Standardisierung und Kommunikation zwischen ihnen immer wichtiger wird. Ja, es gibt Cross-Chain-Bridges zwischen Netzwerken, mit deren Hilfe Sie Token beispielsweise von Ethereum nach Solana, Terra und vielen anderen Netzwerken übertragen können.

Ihre Möglichkeiten sind jedoch nicht unbegrenzt, und die Brücken selbst bringen den Benutzern gewisse Unannehmlichkeiten mit sich. Daher haben sich in den letzten Jahren Multi-Chain-Ökosysteme wie Polkadot oder Cosmos (ATOM) zu einer Alternative zu Layer-1-Netzwerken entwickelt.

Wie die Polkadot-Blockchain funktioniert

Das Polkadot-Ökosystem hat eine revolutionäre Lösung in Form einer Zero-Level-Blockchain eingeführt. Hier wird das zugrunde liegende Netzwerk als Kern dargestellt (dies ist die Ebene Null der Blockchain, Relaiskette), in der die grundlegenden Sicherheitsprotokolle und Interaktionen in der Blockchain verschlüsselt sind.

Layer-1-Netzwerken werden bereits um den Kern der Nullebene herum gebaut, sie werden Parachains genannt. Sie sind anpassungsfähig, können von Entwicklern mit beliebigen Funktionen und an ihre Bedürfnisse angepasst werden. Tatsächlich handelt es sich dabei um separate unabhängige Blockchains, die jedoch von den Kernprotokollen von Polkadot bereitgestellt werden.

So kann ein Projekt eine fertige Polkadot-Lösung kaufen, seine Blockchain verwenden, aber gleichzeitig sein eigenes Ökosystem von Grund auf neu aufbauen, um seinen Bedürfnissen gerecht zu werden. Beispielsweise kann es sich um einen DEX-Exchanger, einen Kreditpool oder jeden anderen Kryptodienst mit beliebigen Optionen handeln, der auf Polkadot basiert.

Was sind Crowdloans

Nicht alle Startups können die Polkadot Parachain kostenlos zur Verfügung stellen. Tatsache ist, dass der Kern des Ökosystems für die nächsten Jahre nur etwa 100 freie Plätze für Parachains hat. Und es gibt mehrere Tausend, die einen Slot mit Projekten bekommen wollen.

Daher führt Polkadot die sogenannten Parachain-Auktionen oder Crowdloans durch. Auf ihnen konkurrieren Projekte mithilfe des Auktionsmechanismus um Slots. Es funktioniert so – Slots werden für DOT-Token gekauft, und je mehr das Projekt sie sammeln kann, desto größer sind die Chancen, dass es einen Slot bekommt.

Parachain-Auktionen haben im Herbst 2021 begonnen und es gibt bereits erste Gewinner. Dies sind Acala-, Clover Finance-, Efinity- und Moonbeam-Projekte. Darüber hinaus zeigten alle diese Projekte zu Beginn ein gutes Wachstum ihrer Token, was die Aussichten von Polkadot selbst bestätigt.

Die Zukunft des Ökosystems Polkadot

Layered-Ökosystemlösungen zeigen eine große Nachfrage und bieten revolutionäre Lösungen, die auf traditionellen First-Layer-Blockchains wie Ethereum oder Solana nicht verfügbar sind. Erstens ist es die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit von Parachains. Zweitens ist es eine Verbesserung der Vernetzung und viele andere Vorteile.

Auch Parachain-Auktionen eröffnen riesige Perspektiven nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für den DOT-Token selbst. Schließlich sind die Bedingungen der Auktion so, dass DOT-Token für die Teilnahme für 2 Jahre gesperrt werden müssen. Und die Nachfrage nach ihnen wird ständig wachsen, da immer mehr eingefroren werden und Sie neue Token kaufen müssen, um Slots zu kaufen.

Darüber hinaus werden die Inhaber nach dem Auftauen von DOT in 2 Jahren höchstwahrscheinlich auch keine Token verkaufen. Dies liegt an der Tatsache, dass sich blockierte Investitionen bis zu diesem Zeitpunkt mit Parachain-Token auszahlen werden und DOT für neue Auktionen rentabel sein wird.

Somit wird ein geschlossener Nachfragekreislauf für DOT erreicht, der immer eine hohe Rate des Tokens aufrechterhält. Gleichzeitig wird es keinen Verkaufsdruck am Markt geben, was auch gut für den Kurs ist.

Andere Multi-Chain-Ökosysteme

Zu den Konkurrenten von Polkadot gehört das Cosmos-Ökosystem (ATOM). Analog zu DOT gibt es auch einen Core, eine Null-Level-Schaltung, auf deren Basis flexible First-Layer-Netzwerke aufgebaut werden. Sie können auch in der dapps-Umgebung programmiert und bereitgestellt werden.

Der vorteilhafte Unterschied zwischen Cosmos und Polkadot besteht darin, dass die eingebauten Blockchains keine Ressourcen für die Auktion aufwenden müssen und miteinander konkurrieren. Nahezu jedes Projekt kann einen Slot einnehmen. Und als Gegenleistung für den Slot verschenken sie großzügige Airdrops ihrer Token an Inhaber von ATOM-Token.

Es besteht kein Zweifel, dass die Zukunft von Multi-Chain-Ökosystemen wie Polkadot und Cosmos sehr, sehr gut ist, die Aussichten sind offensichtlich. Sie lösen nicht nur viele der Mängel von Layer-1-Netzwerken, sondern bieten den Inhabern ihrer Token auch sehr gute Einnahmen.

Darüber hinaus entwickeln sich diese Ökosysteme aktiv weiter und suchen nach neuen Lösungen. Und immer mehr vielversprechende Projekte streben danach, ihre Parachains zu werden. Ökosysteme wachsen, die Integration mit anderen Blockchains nimmt zu, auch die Nutzerbasis nimmt stetig zu.

Zusammenhängende Posts

Parachain-Auktionen: wie man damit Geld verdient

Die Zukunft von Cross-Chain-Bridges

Launchpad einfach erklärt

Sie können unter Angabe eines Links zu techzeitung.de unsere Artikel kopieren und in anderen Beiträgen und sozialen Netzwerken teilen und als Quelle verwenden.

Wöchentliche Benachrichtigungen zu den neuen Beiträgen in unserem Newsletter.

Subscriben Sie unseren Newsletter jetzt, um über alle Neuigkeiten informiert zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert